Wir rufen Sie zurück!

Schließen

Wenn Sie mit uns sprechen möchten, rufen wir Sie auch gern an!

×

Registrierung

Nutzerdaten

Logindaten

oder einloggen

Vorname erforderlich!
Nachname erforderlich!
Vorname ist ungültig!
Nachname ist ungültig!
Dies ist keine E-Mailadresse!
E-Mailadresse erforderlich!
Diese E-Mail ist bereits registriert!
Passwort erforderlich!
Geben Sie ein gültiges Passwort ein!
Bitte geben Sie 6 oder mehr Zeichen ein!
Bitte geben Sie 16 oder weniger Zeichen ein!
Passwörter sind nicht gleich Passwörter!
Akzeptierte Nutzungsbedingungen erforderlich!
Email oder Passwort ist falsch!
Informationen für Patienten

Informationen für Patienten

Es stehen keine Artikel entsprechend der Auswahl bereit.

Medi-Tape kursbuch

Medi-Taping im Sport und Alltag

Prophylaxe und unterstützende Maßnahme im Sport und Alltag.

Die Medi-Taping® Methode kann sowohl als Prophylaxe, sowie als unterstützende Maßnahme zu anderen Therapieansätzen eingesetzt werden. Häufig treten Beschwerden aufgrund einer Überlastung der Muskulatur auf.

Diese entstehend oft durch eine Blockaden Bildung im ISG (Kreuzdarmbeingelenk), aber auch im Altas- und Wirbelsäulenbereich.

Bei der Medi-Taping® Methode legen wir besonderen Wert darauf, zunächst die „Blockaden“ zu lösen, d.h. unsere ausgebildeten Therapeuten behandeln zuerst die Statik. Im Anschluss dessen Tapen wir die entsprechende Körperregion mit dem Medi-Tape®. Auch hier unterscheidet sich die Medi-Taping® Methode deutlich von anderen. Wir versorgen mit einer speziellen Technik die gesamte Muskelgruppe.

Prophylaxe im Sportbereich:

Die völlig medikamentenfreie Methode können Sportler problemlos präventiv anwenden. Beanspruchte Muskelgruppen können mit dem Medi-Tape® entlastet werden, ohne seine Funktion zu beeinträchtigen.

Der Fersenschmerz

Viele Menschen haben eine Blockade im Iliosakralgelenk (ISG) und weisen daher eine funktionelle Beinlängendifferenz auf. Durch diese statische Fehlstellung ist die Wadenmuskulatur stark angespannt und gibt diese Spannung über das Fersenbein an die Plantarsehne weiter. Aufgrund dieser ständigen Überlastung entsteht der Fersenschmerz (Fersensporn). Durch geübte Techniken kann man eine funktionelle Blockade im ISG ganz einfach lösen (in ganz seltenen Fällen liegt eine tatsächliche, anatomische Beinlängendifferenz vor).

Unterstützend zu unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten können Sie das Medi-Tape® bei diesen Beschwerden anwenden. Wir empfehlen hier ein grünes Medi-Tape® zu verwenden. Haben Sie Fragen zur richtigen Anlage und Klebetechnik? Kontaktieren Sie uns, wir stehen Ihnen gern beratend zur Seite.

Hinweis:

Derzeit laufen unterschiedliche Studien zu der Medi-Taping® Methode. Sobald uns erste Ergebnisse vorliegen informieren wir Sie gern auf unserer Homepage.

Der Tennisellenbogen

Ein Tennisellenbogen tritt nicht nur im Leistungs- und Freizeitsport, sondern auch im Alltag auf.

Durch eine Überanstrengung der verantwortlichen Muskelgruppe können diese Beschwerden entstehen. Die Streckmuskulatur (Extensoren) sind die wichtigsten Muskeln im Ellenbogen. Sie kann diese Beschwerden verursachen. Die Schmerzen können je nach Belastung der einzelnen  Muskelgruppen unterschiedlich auftreten.

Die Medi-Taping® Methode fügt sich bei diesen Beschwerden, unterstützend zu anderen Behandlungstherapien, großartig ein und kann völlig nebenwirkungsfrei angewendet werden.

Vor jeder Anwendung mit Medi-Tape® schauen wir besonders auf die Statik und lösen vorhandene  Blockaden. Im Anschluss dessen verwenden wir bei einem Tennisellenbogen ein blaues Medi-Tape®. Haben Sie Fragen zur richtigen Anlage und Klebetechnik?  Rufen Sie uns einfach an, oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular. Wir stehen Ihnen gern beratend zur Seite.

Der Rückenschmerz

    Der Rückenschmerz zählt zu den meist auftretenden Beschwerden in der Bevölkerung. Leider gibt es viele Menschen, die diesen Schmerz dauerhaft ertragen müssen, besonders im LWS-Bereich. Begleitend zu anderen Behandlungsmethoden fügt sich auch hier das Medi-Taping® Konzept wunderbar ein und sorgt für ein gesteigertes Wohlbefinden. Herr Dr. med. Dieter Sielmann weist darauf hin, dass zunächst auf die Statik geachtet- und im Anschluss das Medi-Tape® auf die Haut gebracht wird. Mit dem fachgerechten Aufbringen des Medi-Tapes® fühlen sich die bestroffenen Personen im Rückenbereich gestützt und haben schnell das Bedürfnis gerade zu stehen.

    Haben Sie eventuell Fragen, oder suchen einen ausgebildeten Medi-Taping® Therapeuten in Ihrer Nähe?  Rufen Sie uns gern an, oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular. Wir sind jederzeit für Sie da und freuen uns auf Sie!

    Vertrauen Sie auf das Original  Medi-Tape®das Tape mit dem ärztlichen Hintergrund!

    Hinweis:

    Derzeit laufen unterschiedliche Studien zu der Medi-Taping® Methode. Sobald uns erste Ergebnisse vorliegen informieren wir Sie gern auf unserer Homepage.

    Dr. med Dieter Sielmann

    Was habe ich seit 2001 in meiner hausärztlichen Praxis mit dieser Methode festgestellt?

    Fast 99% aller Schmerzpatienten haben ein statisches Problem.

    Zunächst ist diese Tatsache auf den ersten Blick nicht zu erkennen, wenn man aber von dieser weiß, untersucht man jeden Patienten erst mal auf Blockaden. Meistens ist es das Darmkreuzbeingelenk, welches eine funktionelle Blockade darstellt. Sehen wir uns aber das Darmkreuzbein einmal genauer an, ist es sehr schlecht konstruiert. Somit ist es kein Wunder, dass es gerade hier zu Fehlstellungen kommen kann. Die Blockade kann aber auch im Atlasbereich oder sonst im gesamten Wirbelbereich auftreten. Diese Blockaden verursachen mit der Zeit eine Überlastung der Muskulatur und führen zu einem Erschöpfungszustand durch die anhaltende Fehlbelastung. Eine Schmerzmeldung tritt ein. Löst man diese Blockaden, berichten einige Patienten spontan von einer deutlichen Linderung Ihrer Beschwerden. Unterstützend kann der Patient/Therapeut die Medi-Taping® Methode anwenden.

    Für weitere Informationen rufen Sie uns gern an, wir freuen uns auf Sie.