Die energetischen Farben der Medi-Tape® Bänder

Ursprünge

Die Ursprünge der Medi-Tapes® liegen in der fernöstlichen Medizin. Dort spielt die Farbgebung im Rahmen der fernöstlichen alternativmedizinischen Farbenlehre eine wichtige Rolle.

Medi-Tape Farben

Auch bei der Medi-Taping® Methode, entwickelt von Dr. Sielmann, werden bewusst verschiedene Farben eingesetzt. Die Farben der Bänder haben dabei keinen Einfluss auf die Beschaffenheit oder das Material dieser. Welche Farbe zum Einsatz kommt, entscheidet der Therapeut beruhend auf seinen Erfahrungen. Dabei wird auch das Empfinden des Patienten berücksichtigt. Dennoch lassen sich die energetischen Farben der Medi-Tape® Bänder bestimmten Beschwerden zuordnen. Welche dies sind, zeigen wir Ihnen in unserer grafischen Darstellung.

 ig_medi-tape_fakten-kurz

Wir informieren Sie gerne persönlich zu den verschiedenen Farben des Medi-Tapes®. Rufen Sie uns einfach an. Schauen Sie auch in unserem Shop vorbei. Dort finden Sie neben den Medi-Tapes® hilfreiches Zubehör sowie interessante Bücher zum Thema Medi-Taping®.

Medi-Taping® – eine sinnvolle Ergänzung zu herkömmlichen Therapien

Schmerzen haben die verschiedensten Ursprünge. Kurzfristig lassen sich diese mit Schmerzmitteln lindern oder für eine Weile sogar ganz ausschalten, dennoch ist dies sicher keine Lösung. In diesem Zusammenhang sollte vielmehr die Ursache bekämpft werden. Dies gilt gleichfalls für die Behandlung von Schmerzen, die den Bewegungsapparat beeinträchtigen. Häufigste Ursache hierfür sind Probleme in den Gelenken, in den Wirbelkörpern oder Verletzungen, beziehungsweise Verspannungen und Entzündungen der Muskulatur. Die vorgenannten Beschwerden sollten auf alle Fälle vorab vom Arzt abgeklärt werden, wenn diese über einen längeren Zeitraum anhalten. In großer Häufigkeit beruhen Schmerzen des Bewegungsapparates allerdings auf muskuläre Verspannungen. Hier gehören Schmerzen im Rücken und im Lendenwirbelbereich sowie der Schulter und Nackenmuskulatur zu den typischen Schmerzpunkten.

Der Gang zum Arzt – eine wichtige Maßnahme

Unbehandelte Beschwerden, wie beispielsweise muskuläre Verspannungen können sich auch dann zu einem echten Problem auswachsen, wenn dahinter keine wirkliche Organschädigung steht. In diesem Zusammenhang ist eine Anbahnung chronischer Verlaufsformen keine Seltenheit, die dann vielmals nur sehr schwer wieder in den Griff zu bekommen sind. Aus diesem Grunde sollten Sie auftretende Schmerzen frühzeitig abklären und diese durch Ihren Therapeuten entsprechend behandeln lassen. Ergänzend hierzu können manuelle Therapien zielführend sein, die Ihnen Ihr Arzt verschreiben kann. Neben der ärztlichen Therapie gibt es zusätzlich unterstützende Alternativen um dem schmerzlindernden Erfolg einer schulmedizinischen Behandlung zuzuarbeiten. Dies gelingt z. B. mit einem entsprechend elastischen Medi-Tape®. Dabei ist es jedoch sehr wichtig, dass das Medi-Tape® gemäß der, alternativmedizinischen Vorgaben an der entsprechenden Problemzone fixiert wird. Nur so ist sichergestellt, dass die Medi-Taping® Methode ihren vollen Mehrwert erzielen kann.

Die Medi-Taping® Methode – eine wertvolle Unterstützung, entwickelt von Herrn Dr. Sielmann

Die bunten Medi-Tape® Bänder, deren Ursprung in der chinesischen Medizin zu finden ist, haben Ihren Stellenwert als unterstützendes Hilfsmittel bei physiologischen Beschwerden längst gefestigt. Ob die unterschiedliche Farbgebung dieser Tapes tatsächlich Einfluss auf deren unterstützenden Einfluss nimmt, ist nicht geklärt, doch spielt dieser Aspekt im Rahmen der fernöstlichen alternativmedizinischen Farbenlehre durchaus eine bedeutende Rolle. Tatsächlich hat die Farbe jedoch keine Auswirkung auf die Materialbeschaffenheit der Tapes. Diese ist bei allen Tapes identisch. Weitgehend unumstritten sind jedoch die guten Eigenschaften des Medi-Tapes®, die heute sowohl im Sport als auch im Alltag Ihren unterstützenden Einsatz bei gesundheitlichen Beschwerden des Bewegungsapparates finden und dort heute bereits eine bedeutende Rolle spielen.

Wenn Bewegung Schmerzen bereitet

Der Bewegungsapparat des Menschen ist ein Zusammenspiel vieler komplexer Muskelgruppen. Probleme wie Verspannungen und Entzündungen können jedoch immer einmal auftreten. Doch sollte diesen rechtzeitig begegnet werden, um einem chronischen Verlauf vorzubeugen. Hierfür gibt es durchaus Mittel und Wege, um einer gesundheitsschädigenden und bewegungseinschränkenden Entwicklung medizinisch angemessen entgegenzutreten. Bei länger anhaltenden Schmerzen des Bewegungsapparates sollte deshalb unbedingt eine ärztliche Klärung erfolgen. Sind vorliegende Schäden der Gelenke, sowie des Skelets ausgeschlossen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass muskuläre Störungen vorliegen, die einen wahrnehmbaren Schmerz verursachen. Oft sind solche Beschwerdebilder nur Begleitsymptome, deren Ursache ganz woanders zu suchen ist. In diesem Zusammenhang kann ein guter Physiologe oder Mediziner die nötige Ursachenforschung betreiben, an welche der für Sie individuelle passende Behandlungsverlauf angeschlossen wird.

Unterstützen anstatt stilllegen

Der Behandlungserfolg bei muskulären Beschwerden hängt von verschiedenen Faktoren ab. Sehr wichtig ist, dass der angeschlagene Muskel eine angemessene Auszeit erhält, um einer Regeneration des geschädigten Gewebes den notwendigen Rahmen zu verleihen. Die Muskulatur des Menschen ist ein in sich übergreifendes Konstrukt an Muskelgewebe, was eine gezielte Ruhigstellung eines bestimmten Muskels ohne Einschränkung der angrenzenden Muskulatur erschwert. In diesem Zusammenhang werden mit der Verwendung eines starren Tapes manche Muskelgruppen ungewollt stillgelegt, weil diese im direkten Verbund mit dem tatsächlich geschädigten Muskelgewebe stehen. Dies ist unter bestimmten Umständen leider nicht vermeidbar. Besonders dann, wenn der Grad einer Verletzung die absolute Ruhigstellung der betroffenen Muskulatur oder des betreffenden Gelenkes erforderlich macht. Reicht jedoch bereits eine Unterstützung des geschädigten Bereiches aus, kann sich dies sehr vorteilhaft auf den gesamten Genesungsprozess auswirken, da das flexible Medi-Tape® einen funktionellen Bewegungsablauf von Muskeln und Gelenken sicherstellt.

Das Medi-Tape® und seine besonderen Eigenschaften

Eine Vielzahl von Physiologen verwenden im Praxisbetrieb deshalb Medi-Tapes®. Bei diesen elastischen Baumwollbändern liegt ein besonderer Vorteil in der stützenden und entlastenden Funktion des Tapes, welches sich mithilfe eines hautfreundlichen Acrylharzklebers wie eine zweite Haut über die Schmerzstelle ziehen und fest fixieren lässt. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass diese Tapes durch ihre flexible Grundstruktur der angrenzenden Muskulatur weiterhin ihre natürliche Funktion überlassen, was eine massive Muskelrückbildung verhindert. Darüber hinaus stellt das eng anliegende und trotzdem atmungsaktive, sowie hautverträgliche Medi-Tape® aus Baumwolle keinerlei Problem für eine optimale Durchblutung dar.

Das Knie – ein anatomisches Meisterwerk

Knie tapen – die unterstützende Methode gegen Schmnerzen

Der Körper des Menschen ist ständigen belastenden mechanischen Einflüssen ausgesetzt, welche besonders im Bereich der Gelenke Ihre Spuren hinterlassen. In diesem Zusammenhang gehören die Knie zu den Gelenken, die den größten Belastungen unterliegen. Dies ist besonders dann der Fall, wenn diese hohen Anforderungen durch sportliche oder berufliche ausgesetzt werden. Aber auch Übergewicht schadet den Kniegelenken auf die Dauer. So muss das Knie nicht nur die Belastung des Körpergewichtes in seinem Bewegungsablauf kompensieren, sondern auch jede Menge manuelle Stoßeinwirkungen erdulden, die im alltäglichen Bewegungsablauf auftreten, oder in noch weitaus intensiverer Form beim Sport. Das Knie muss hier wahre Höchstleistungen vollbringen und ist deshalb nicht umsonst ein sehr kritischer und schadenanfälliger Bereich der menschlichen Statik. Damit das Knie den besonderen Anforderungen gerecht werden kann, ist dies mit einer sehr komplexen Anatomie ausgestattet.

Der schmerzhafte Verschleiß

Je nachdem welchen Belastungen das Knie ausgesetzt wird und welche körperlich- genetischen Voraussetzungen gegeben sind, kann dieses komplexe physiologische Gebilde früher oder später erste organische Verschleißerscheinungen zeigen. Diese gehen dann in der Regel einher mit schmerzhaften Beschwerdebildern. Unter solchen Umständen kann nur der Arzt eine klare Aussage treffen, welche Problematik konkret vorliegt und danach einen passenden Behandlungsplan erstellen. Vielmals machen sich erste Verschleißerscheinungen zu Anfang durch wiederkehrende und langsam abklingende Beschwerden bemerkbar. Spätestens jetzt ist es an der Zeit sich nach geeigneten Behandlungsmethoden und Alternativen dazu umzusehen. Ohne die Einleitung entsprechender Maßnahmen ist eine weitere Eskalation der vorliegenden Beschwerden zumindest nicht unwahrscheinlich.

Das Medi-Tape® – eine tolle Unterstützung bei schmerzhaftem Verschleiß

Ebenso wie bei akuten Verletzungen des Knies, welche Bänder und Muskulatur betreffen kann die Medi-Taping® Methode auch bei dauerhaften Verschleißproblemen eine hervorragende Unterstützung der herkömmlichen Therapien sein und, eine Linderung erbringen. Die Fixierung des Medi-Tape® auf der Haut unterstützt auch die darunter liegende Muskulatur, was sicherlich auch einen positiven Einfluss auf den Verlauf einer bereits laufenden ärztlichen Therapie nehmen kann. Die Spannung des Gegenzugs hebt das unter dem Tape verklebte Hautareal mit jeder Bewegung des Kniegelenkes an, was dem Verlauf einer dezenten Massage ähnelt.

topseller

Der verletzungsfreie Work-out

Sport ist heute für den Menschen wichtiger denn je. Tatsächlich ist das Bewusstsein hierzu in unserer Gesellschaft auch stetig gewachsen. Jeder weiß heute, dass Sport das geeignete Mittel zur Stressbewältigung, sowie physischen und psychischen Leistungssteigerung ist. In diesem Zusammenhang ist Sport in Verbindung mit einer bewussten Ernährung sicherlich einer der Schlüssel, die heute als angemessene Maßnahme zur Erhaltung einer optimalen Lebensqualität, sowie einer guten Leistungsfähigkeit, bis ins Alter gelten. Darüber hinaus ist ein trainierter Körper weitaus belastbarer, was ein aktiveres Leben bis ins hohe Alter ermöglichen kann. Dennoch ist Sport auch mit Verletzungsrisiken verbunden. Da bei sportlichen Betätigungen die Muskulatur besonderen Belastungen ausgesetzt wird, gilt diese auch als größter Risikobereich für auftretende Verletzungen. Jedoch können hier individuelle Vorkehrungen ein Verletzungsrisiko durchaus deutlich senken.

Der Kaltstart – ein großes Verletzungsrisiko für die Muskulatur

Die Muskulatur des Menschen ist in der Lage großen Belastungen standzuhalten. In diesem Zusammenhang erfolgt ein Zusammenspiel verschiedener Muskelgruppen, um den entstehenden physischen Anforderungen am günstigsten und kräfteschonend gerecht zu werden. Dennoch sind auch hier durchaus Grenzen gesetzt, die bei einem noch kalten Muskelgewebe um Einiges niedriger liegen als bei einem bereits aufgewärmten Muskel. Hohe körperliche Belastungen in einem statisch ungünstigen Rahmen führen dabei, bei einer noch nicht betriebsbereiten Muskulatur, schnell zur Schädigung des Muskelgewebes. Ein Sport Tape trägt dazu bei, dass der Muskel besonders unter widrigen Bedingungen, sowie bei außergewöhnlich hohen Belastungen auf leistungsunterstützende Rahmenbedingungen zurückgreifen kann.

Unterstützende Maßnahmen zur Vorbeugung von Muskelverletzungen

Vor diesem Hintergrund sollten Sie darauf achten, Ihre Muskulatur vor jeder Trainingseinheit angemessen zu dehnen und im Rahmen dieser Dehnbewegungen für eine ausreichende Durchblutung, sowie eine damit in Verbindung stehende Aufwärmung des Muskelgewebes zu sorgen. Neben einer ausführlichen Aufwärmphase ist ein funktionelles Medi-Tape® eine sehr gute Ergänzung um die Muskulatur bei sportlichen Belastungen zu unterstützen. Das hautfreundliche und dehnbare Material verbunden mit einem bemerkenswerten Funktionsansatz macht dieses Tape zu einer hervorragenden alternativen Therapieergänzung.

Medi-Taping® – eine sinnvolle Ergänzung zu herkömmlichen Therapien

Schmerzen haben die verschiedensten Ursprünge. Kurzfristig lassen sich diese mit Schmerzmitteln lindern oder für eine Weile sogar ganz ausschalten, dennoch ist dies sicher keine Lösung. In diesem Zusammenhang sollte vielmehr die Ursache bekämpft werden. Dies gilt gleichfalls für die Behandlung von Schmerzen, die den Bewegungsapparat beeinträchtigen. Häufigste Ursache hierfür sind Probleme in den Gelenken, in den Wirbelkörpern oder Verletzungen, beziehungsweise Verspannungen und Entzündungen der Muskulatur. Die vorgenannten Beschwerden sollten auf alle Fälle vorab vom Arzt abgeklärt werden, wenn diese über einen längeren Zeitraum anhalten. In großer Häufigkeit beruhen Schmerzen des Bewegungsapparates allerdings auf muskuläre Verspannungen. Hier gehören Schmerzen im Rücken und im Lendenwirbelbereich sowie der Schulter und Nackenmuskulatur zu den typischen Schmerzpunkten.

Der Gang zum Arzt – eine wichtige Maßnahme

Unbehandelte Beschwerden, wie beispielsweise muskuläre Verspannungen können sich auch dann zu einem echten Problem auswachsen, wenn dahinter keine wirkliche Organschädigung steht. In diesem Zusammenhang ist eine Anbahnung chronischer Verlaufsformen keine Seltenheit, die dann vielmals nur sehr schwer wieder in den Griff zu bekommen sind. Aus diesem Grunde sollten Sie auftretende Schmerzen frühzeitig abklären und diese durch Ihren Therapeuten entsprechend behandeln lassen. Ergänzend hierzu können manuelle Therapien zielführend sein, die Ihnen Ihr Arzt verschreiben kann. Neben der ärztlichen Therapie gibt es zusätzlich unterstützende Alternativen um dem schmerzlindernden Erfolg einer schulmedizinischen Behandlung zuzuarbeiten. Dies gelingt z. B. mit einem entsprechend elastischen Medi-Tape®. Dabei ist es jedoch sehr wichtig, dass das Medi-Tape® gemäß der, alternativmedizinischen Vorgaben an der entsprechenden Problemzone fixiert wird. Nur so ist sichergestellt, dass die Medi-Taping® Methode ihren vollen Mehrwert erzielen kann.

Die Medi-Taping® Methode – eine wertvolle Unterstützung, entwickelt von Herrn Dr. Sielmann

Die bunten Medi-Tape® Bänder, deren Ursprung in der chinesischen Medizin zu finden ist, haben Ihren Stellenwert als unterstützendes Hilfsmittel bei physiologischen Beschwerden längst gefestigt. Ob die unterschiedliche Farbgebung dieser Tapes tatsächlich Einfluss auf deren unterstützenden Einfluss nimmt, ist nicht geklärt, doch spielt dieser Aspekt im Rahmen der fernöstlichen alternativmedizinischen Farbenlehre durchaus eine bedeutende Rolle. Tatsächlich hat die Farbe jedoch keine Auswirkung auf die Materialbeschaffenheit der Tapes. Diese ist bei allen Tapes identisch. Weitgehend unumstritten sind jedoch die guten Eigenschaften des Medi-Tapes®, die heute sowohl im Sport als auch im Alltag Ihren unterstützenden Einsatz bei gesundheitlichen Beschwerden des Bewegungsapparates finden und dort heute bereits eine bedeutende Rolle spielen.

Ein gesundheitlicher Mehrwert durch alternative Heilverfahren

Neben den schulmedizinischen Behandlungsmethoden gibt es heute auch noch eine Reihe von aufsehenerregenden ganzheitlichen Lösungsansätzen. So gibt es durchaus interessante Alternativen, auch außerhalb der herkömmlichen Schulmedizin, die bei bestimmten Leiden unterstützend helfen können. In der Vergangenheit gab es Zeiten, in denen die Schulmedizin keine anderen Therapieansätze neben sich duldete. So waren Ganzheitliche- und Naturheilverfahren generell verpönt. Doch konnten bis heute einige vielversprechende und überzeugende Erfolge, im Rahmen von Studien nachgewiesen werden, welche den positiven Einfluss einiger dieser medizinischen Alternativlösungen aus dem Bereich der ganzheitlichen Medizin als durchaus zielführend bezeichnen.

Die Medi-Taping® Methode, eine tolle Alternative aus der fernöstlichen Heilkunst

Auch wenn es bei den meisten alternativen Heilverfahren an nachweisenden Studien fehlt, so gibt es für einige dieser Bereiche dennoch sehr positive Rückmeldungen. Obwohl die Schulmedizin lange Jahre gegenüber diesem Thema mit Ignoranz agierte, so ist heute eine stattfindende Öffnung zu diesem Thema seitens der Schulmediziner durchaus erkennbar. Ohne Zweifel haben schulmedizinische Gesichtspunkte nach wie vor eine besondere Gewichtung, dennoch ist die Bereitschaft vorhandenen Methoden der ganzheitlichen Medizin als unterstützende Maßnahmen zuzulassen recht hoch. Die hieraus resultierenden Behandlungserfolge geben diesem modernen medizinischen Lösungsansatz Recht. Als Paradebeispiel gilt hier das Thema Akupunktur. Hierbei werden, mithilfe von feinen Nadeln Energieleitbahnen sogenannte Meridiane stimuliert. Einen weiteren Lösungsansatz sehen wir in der Behandlung mit Medi-Tape®.

Das Tape mit der besonderen Funktion

Längst gehören die Stimulation der Meridiane und die damit entstehende Auflösung von Energieblockaden zu einem beliebten ganzheitlichen Therapieansatz, der in vielen Fällen seine Erfolge erzielt. In diesem Zusammenhang sollten bestehende Leiden jedoch zuvor in jedem Falle einer schulmedizinische Klärung unterzogen werden. Liegt dann ein verlässlicher Befund vor, lässt sich hieran auch eine ergänzende ganzheitliche Behandlungsmethode anschließen. Eine schulmedizinische Diagnostik legt hier den genauen Rahmen fest, in welchem Maße ganzheitliche Verfahren als Therapie oder als ergänzende Methode Sinn machen.